corporate communication & strategy consulting

there are so many men who can figure costs, and so few who can measure values.

Web 2.0 fördert den Analphabetismus

Posted on | April 10, 2012 | 3 Comments

Google stellt neue Brille vor!

Mit dieser Brille trägt jeder einen kleinen Computer auf der Nase und kann überall und zu jeder Zeit über Sprachsteuerung die benötigten Informationen googlen… Man muss weder lesen noch schreiben können, da diese Fertigkeiten durch die Sprachsteuerung ersetzt werden!

 

Pinterest boomt mit unglaublichen Zuwachszahlen!

Für jene, die Pinterest (noch) nicht kennen, es handelt sich um eine Art soziales Netz, wo nur mehr Bilder geteilt werden und durch „folgen“ und „re-pinnen“ eine Collage aus eigenen Bildern und Bildern von Anderen entsteht – vollkommen ohne Buchstaben …

 

Auch in meinem beruflichen Tun merke ich zunehmend, dass schriftliche Inhalte immer weniger wahrgenommen werden und nur mehr mit auffälligen Bildern ein Feedback zu erreichen ist. Auch dabei scheint die Devise zu sein: „Auffallen um jeden Preis!“…

 

 

Was bedeutet diese Entwicklung in der Praxis? Sind die (funktionellen) Analphabeten auf dem Vormarsch und überrollen sie uns?

Die Medien, die uns eigentlich mit seriös recherchierten und validen Informationen versorgen sollten, beziehen ihre Informationen ebenfalls nur mehr aus dem Internet.

Frei nach dem Motto: „Der Schnellere hat Recht“ – es wird gar nicht mehr hinterfragt, ob Youtube Videos oder viral verbreitete Inhalte überhaupt stimmen können, Hauptsache das Online-Portal stellt die Information als Erstes in das Netz. Natürlich finden diese „Nachrichten“ in weiterer Folge auch in den jeweiligen Printmedien des nächsten Tages Einzug … und falls die voreilig publizierte Information ein Fake war, dann wird halt, um der Wahrheit die Ehre zu geben, ein kleiner Widerruf in einer verwaisten Ecke gedruckt…

 

Informative Artikel kämpfen mit suchmaschinenoptimierten Fülltexten um die vorderen Plätze auf Google!

Wirklich informative Artikel werden zunehmend von langen sinnfreien Texten verdrängt, deren einziger Existenzgrund es ist, andere Seiten mit Backlinks zu versorgen, um bei einer Google Suche weiter vorne gefunden zu werden. Diese Technik mancher Suchmaschinenoptimierer ist es auch zu verdanken, dass ebene diese sinnfreien Seiten mit inhaltlosen Endlostexten zunehmend die vorderen Google Ergebnisseiten bevölkern und die Suchmaschinenergebnisse aus informativer Sicht immer weiter zum virtuellen Schrottplatz des Web 2.0 verkommen.

 

Wo endet diese Verschrottung unserer intellektuellen Fähigkeiten!

Stellt man sich die Geschwindigkeit vor, mit der diese Entwicklung voranschreitet, dann ist es durchaus vorstellbar, dass unsere Gesellschaft eines Großteils ihrer mentalen Fähigkeiten und Fertigkeiten innerhalb weniger Jahre unwiederbringlich beraubt wird!

Comments

3 Responses to “Web 2.0 fördert den Analphabetismus”

  1. Klaudia
    Juni 14th, 2012 @ 13:58

    Der Beitrag ist zwar etwas pessimistisch geschrieben, aber der Button gefällt mir ziemlich gut!
    Es ist ja leider tatsächlich so, dass vor allem die Handschrift nicht nur unter web 2.0 sondern allgemein unter der zunehmenden Nutzung der Tastatur zu leiden hat.
    Mit einem Stift schreiben geht mir schon seit Jahren nicht mehr so leicht von der Hand.

  2. Klaudia
    Juni 14th, 2012 @ 14:00

    Nachtrag: ich denke die Betreiber von Suchmaschinen werden mit der Zeit einen Weg finden, um wirklichen Content von Suchmaschinen Spam zu unterscheiden.
    Ansonsten wird sich eine andere Methode …. die vielleicht noch erst erfunden werden muss durchsetzen um Inhalte im Web ausfindig zu machen.
    Hilfreich kann auch sein einfach mal nicht google zu benutzen sonder einen der schon fast vergessenen alternativen wie metager etc.

  3. Peter
    Juni 21st, 2013 @ 16:02

    Stimmt, sehr pessimitstisch aber immer noch passend und aktuell, ich frage mich auch immer wieder wie Google diesen Spagat meistern will.. Reinen Spam zu erkennen als Mensch ist doch schon ziemlich schwer, wie soll man ein Algorhytmus dafür entwickeln ;-(

Leave a Reply





  • about.me

    Martin Scheibelhofer

    Martin Scheibelhofer

    there are so many men who can figure costs, and so few who can measure values.

    • Unternehmensberater für Kommunikation, Strategie, PR, Marketing und Organisationsentwicklung.

    • Initiative zur Förderung erneuerbarer Energien und nachhaltiger Ressourcennutzung: Lobbyist aus Überzeugung für die Entwicklung und Förderung erneuerbarer Energien und nachhaltiger Ressourcennutzung.

    • Scheibelhofer GmbH & Co. KG: Berater und Gesellschafter (Spirit of Fire Kachelöfen; Scheibelhofer Landtechnik; CS Anlagenbau)

    _________________________________________________________________

    Management consultant for communication, strategy, public relations, marketing and organizational development.

    Renewable Energy and Sustainable Resource Utilization Initiative: Convicted lobbyist for the development and promotion of renewable energy and sustainable resource utilization.

    Scheibelhofer GmbH & Co. KG: consultant (Spirit of Fire stoves; Scheibelhofer Agricultural Engineering; CS steel and plant construction)

    #GoodNewsGoodDay

  • Kategorien

  • Schlagwörter

  • Meta

  • Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
  •